09.03.15 Bericht: Tijen

By | 10. März 2015
9. Maerz 2015
Laune: Ich bin super zufrieden, aber unglaublich muede
Wetter: Heute war es wolkig, aber angenehm warm
Verletzte: Felix, der von seinem Gasthund gebissen wurde und
Louisa, die sich noch von ihrem Jet lag erholen muss
Spruch des Tages: “Let’s make photos in old vintage clothes!” Nachdem ich mir mit meinen zwei Gasthunden das Bett teilte, erwartete mich die zweite Ueberraschung schon vor meiner ersten Stunde, denn bevor diese in den USA beginnt, spricht man, zusammen  mit dem Schulleiter, der durch Lautsprecher mit der ganzen Schule kommuniziert, die “Pledge of Alleigance”.
Der Unterricht lief ziemlich normal ab, ausser, dass die Schueler sich nicht melden, um etwas lozuwerden, sondern  eine offene Diskussion besteht und es, ohne Pause, von Stunde zu Stunde geht. Die Stunden haben uebrigens total seltsame Zeiten. Die erste endet beispielsweise um 9:46 Uhr  und die zweite um 11:22 Uhr.
Total suess finde ich allerdings Colbys (meine Gastschwester) Freunde, die mit mir umgehen, als sei ich von einem anderen Planeten und mich mit Fragen wie “Kennst du Justin Bieber und McDonalds ?” bombardieren. Als ich nach der Schule von einem Freund meiner Gastschwester nach Hause gebracht wurde, begab ich mich mit meinen zwei Gastschwestern Colby und Cameron auf eine Reise durch das Haus. Und das Wort “Reise” waehle ich bewusst, denn das Haus hat unendlich viele Raeume, unter anderem ein eigenes Heimkino, ein Tonstudio fuer die Mutter, welche die Stimme vieler Werbungen ist und unzaehlige unbenutzte.
Nach der Reise kam auch schon der Opa von Colby und Cameron, um mich kennenzulernen und wir gingen mit seinem Welpen “Bow” Gassi und schossen unsere ersten Fotos zusammen.
Als er weg war und wir uns ein Gericht aus einem deutschen Kochbuch ausgesucht hatten, welches wir kochen wollten (Kaesespaetzle hat es geschafft!), durchstoeberten meine Gastgeschwister und ich alte Kleiderschraenke und machten ein Fotoshooting in den Klamotten, ehe die Familie Buttrick sich dazu entschied einfach Pizza zu bestellen und das gemeinsame Kochen zu vertagen.
Eben gerade sprachen wir noch mit zwei von Colbys Freunden ueber Skype, ehe ich muede ins Bett fiel. Eine Begegnung, die mich heute hat schmunzeln lassen, war die, mit einem alten, typisch amerikanischem, gelben Schulbus!
Dem muss ich auch ganz entgeistert hinterhergeschaut haben, denn meine Gastfamilie fragte mich, was los sei, als ich es tat.
Ich dachte immer, dass es so etwas gar nicht mehr gibt und es in Filmen immer nur so dargestellt wird und dann fuhr einer an mir vorbei, wow!

One thought on “09.03.15 Bericht: Tijen

  1. Sarah

    Liebe Tijen, das klingt mega aufregend!!! Viele weitere tolle Erfahrungen. Liebe Grüße aus dem sonnigen Deutschland!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*