11.03 Bericht: Eileen

By | 12. März 2015

photo 1photo 2

Laune: gut gelaunt, relativ müde
Wetter: sonnig, warm (zwischen 18 und 24 grad den gesammten Tag ueber) und etwas Regen am Nachmittag
Verletzte: Gott sei dank, gibt es heute wieder keine Verletzten

Heute begann der Tag wie jeden morgen mit der „Pledge of Allegiance“ die ich immernoch nicht kann.
Und schon ging es weiter mit einem kleinen Quiz in dem Fach U.S History.
Es ist anders als in Deutschland.
In Deutschland hat man ein Blatt, wo man alles beantwortet- hier hat man ein kleines Geraet, welches Tasten mit den Buchstaben a, b, c und d hat die man dann den anderen Tasten zuordnen muss. Ich habe eine gefuehlte Ewigkeit gebraucht, um zu verstehen wie es geht. Alles umsonst – ich kann es immernoch nicht (haha).
Dann ging es wie gewohnt weiter. Man geht von Klasse zu Klasse, ohne Pausen, zu den naechsten Stunden.
Einmal am Tag treffen wir uns und bereden Dinge, die wir wissen muessen für die naechsten Tage. Heute fand ich es besonders spannend, denn wir haben ein T-Shirt geschenkt bekommen, was ich persoenlich ziemlich sueß finde.
Beim sogenannten „lunch“, der einzigen Pause in der Schulzeit, habe ich mich mit Louisa auf deutsch unterhalten.
Dann kam schon der erste Spruch des Tages: ,, the way you talk is so interesting.“ In Der letzten Stunde (Health) kam auch schon  der naechste Spruch des Tages: ,,Can you say ‚I like Pizza‘ in German? -,,ich mag Pizza“ die Antwort darauf war ,,oh gosh it’s so cute“.
Ich finde es unglaublich faszinierend und sueß, wie spannend es alle finden, wenn man auf deutsch redet.
Nach der Schule, welche hier um 3:30 pm (15:30uhr) endet sind McKinley (meine Austauschschuelerin) und ich nach Hause gefahren. Was hier wieder etwas anders ist, als in Deutschland. Hier in Amerika, macht man mit 16 den Fuehrerschein und darf mit 17 alleine fahren.

Zuhause angekommen erwarteten mich wie jeden Tag, die Mutter und die kleinen Geschwister zuhause (in Amerika ist es wohl ziemlich haeufig, dass die Frauen zuhause bleiben und den Haushalt machen) die jeden Tag aufs neue genauso begeistert sind, dass jemand „Fremdes“ in ihrem Haus ist.
Außerdem bekam ich den taeglichen Schlabberkuss des Hundes Leo, der sonst jeden Menschen beißt, weshalb wir alle ziemlich verwundert darueber sind, dass er es bei mir nicht tut und mich so herzlich begrueßt.

Das Highlight des Tages kam fuer mich, als wir sind zum Training gefahren sind, was ich sehr interessant finde, da ich selber Cheerleading mache.
Ich weiß, dass es viele Unterschiede zwischen dem „deutschen Cheerleading“ und dem „amerikanischen Cheerleading“ gibt. Beispielsweise die riesengroßen Hallen, in denen nicht nur die Cheerleader trainieren, sondern auch die Turner.

Anschließend sind wir Essen gegangen (was wir bis jetzt jeden Tag gemacht haben- ich komme 100kg schwerer wieder nach Deutschland haha) und haben dort den Tag ausklingen lassen.

Ich freue mich auf die naechsten Tage hier:)!

3 thoughts on “11.03 Bericht: Eileen

  1. Sabine Klingl

    Ich freu mich, daß es Dir so gefällt und allem Anschein auch gut geht 🙂

    Reply
  2. Sabine Klingl

    Ich freue mich, daß Du Spaß hast und daß es Dir gut geht 🙂

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*